DerEinzige

gedanken zur illusorischen realität des einzigen und seines eigenthums ...
... Ausgabe 198 ... 12. Jhrg.

«« »»

rubrik: kagyü kommunikation licht linguistik sprache sprachwissenschaft

DerEinzige & traumfahne.de

zeitschrift zum selbstausdrucken im eigenverlag vom 19. 11. 2007 | gesamtausgaben: 198

spiegeltisch

19. November 2007 | ausgabe drucken     | email mail facebook f***book twit tw | leserbrief schreiben    

oder ist das wort *altar* das richtige, um den regulierten ort im raum zu umschreiben, auf dem die buddhafiguren ihren platz finden …

vorbemerkung:

mir ist schon klar, dass benennungen eigentlich bedeutunglos sind und dass es auf den inhalt ankommt. andererseits bin ich erstens ein *eckenkratzer* und zweitens denke ich an menschen, die noch nicht so viel über buddhismus gehört haben und mit dem wort altar bereits bestimmte vorstellungen verknüpfen.

auf jeden fall bin ich auf meinem weg zum diamantweg ( ;) ), über dieses altar gestolpert … nicht schlimm, bin nicht gefallen, habe mir nur den zeh etwas gestossen. nun ist es so, wenn ich in der realen bedingten welt beim spaziergang mit meinem hündchen stolpere oder eine potentielle stolperfalle auf dem weg sehe, räume ich das hindernis beiseite … also: let’s go

um was geht es:

… Der normale buddhistische Altar besteht aus mehreren Gruppen von Objekten.
Am wichtigsten sind die drei Objekte, die Buddhas Körper, Rede und Geist repräsentieren. Sie stellen den Basis-Altar dar. Das erste dieser …

zitiert aus diamondway-teachings.org

in unserem zentrum haben wir einen wirklich wunderschönen altar, neu gestaltet von der altargruppe … hab gerade kein bild zur hand, komm doch einfach mal vorbei, vielleicht am 2. 12.;)

ein bild aus dem wittener zentrum findest du hier (mitsamt altar) …

woher kommt das wort altar:

Al’tar (m) Opferstein, Opferstätte; block- oder tischartiger Platz zur Darbringung von Opfern; sein Leben auf dem ~ des Vaterlandes opfern (poet.) im Krieg fallen; ein Mädchen zum ~ führen (fig.) es heiraten. [ < ahd. altari, altar(e), altre, alter, engl. altar < lat. altare "Opfertisch".]

aus wahrig, deutsches wörterbuch

im zuge der christianisierung der germanischen völker hat das lateinisch / vulgärlateinische wort altare einzug in unsere sprache gehalten.

ein altare im haus zu haben war im imperium romanum durchaus üblich … vor christus wurden dort die jeweils passenden laren aufgestellt und danach diese durch kreuz und jungfrau maria ersetzt.

altare bezeichnet den hausaltar. das lateinische wort für den öffentlichen altar ist ara, aus dem sich das altare ableitet: alta + ara (hoch, über + altar = altaraufsatz … auf einem brett (tabula) im privathaus stehend)

ara wiederum, kommt direkt aus dem etruskischen ara, besitz (haus und hof) … der ort, den der entsprechende gott besitzt / bewohnt, wo er (der gott) ist (man hütet natürlich seinen besitz ;) ), der ort, an dem du kontakt aufnehmen kannst …

was bedeutet altar in den nachfolgestaaten des römischen reiches:

der altar gehört gott. ich bin hier, dort ist gott und ein guter platz um in verbindung zu treten ist der altar.

alles irgendwie sehr dualistisch …

wie begegnet ein buddhist dem altar:

doch eher so:

wenn du dich vor einem spiegel verneigst, verneigt sich dein spiegelbild vor dir. (nichiren)

alternativen:

am liebsten würde ich einen tibeter in unser zentrum bringen, auf den altar deuten und ihn fragen, wie er das nennt …

wir sagen doch auch nicht tempel zu unserem zentrum (gompa), rosenkranz zur mala, gemeinde zur sangha, psalmen zu den manrtas und pfarrer zu ole :D … wobei über dieses unsägliche *opfern*, welches noch im gebrauch ist, sollte ich auch nochmals nachdenken …

ein tibetisches wort wäre also eine prima möglichkeit, vor allem bei unseren so gut integrierenden westlichen sprachen.

einen vorschlag für ein deutsches wort könnte ich auch machen:

spiegeltisch

wenn du da gefragt wirst was das ist, kommst du imho besser auf den punkt, als wenn du erst erklären musst, dass der altar eigentlich kein altar ist, etc. …

oder es bleibt eben wie es ist :)

hier geht es zum zweiten teil meiner gedanken, inkl. einer tibetischen etymologie …

autor: jeff brett, verfasst am 19. 11. 2007
permalink: http://dereinzige.de/2007/11/19/spiegeltisch/
short url: http://dereinzige.de/348

einen leserbrief schreiben

du mußt angemeldet sein, um kommentieren zu können.

«« »»

durchschnittlich 30 abonnenten täglich
leser: 1 online, 813038 gesamt seit dem 16.februar 2006.

home | editorial | über | datenschutz | impressum

springe zum seitenanfang