DerEinzige

gedanken zur illusorischen realität des einzigen und seines eigenthums ...
... Ausgabe 198 ... 12. Jhrg.

«« »»

rubrik: NetBSD mac security shell terminal

DerEinzige & traumfahne.de

zeitschrift zum selbstausdrucken im eigenverlag vom 12. 12. 2006 | gesamtausgaben: 198

ordner verschlüsseln auf dem mac

12. Dezember 2006 | ausgabe drucken     | email mail facebook f***book twit tw | leserbrief schreiben    

# wunsch:

- möglichst sichere verschlüsselung eines ordners bei gleichzeitiger löschung und überschreibung des originals und

- multiplattform entschlüsselung – sprich du kannst den ordner auch unter windows, linux und den *nixen lesen und verwenden ;)

# lösung:

bcrypt installieren

bcrypt verwendet den blowfish algorythmus zur verschlüsselung, erlaubt schlüssel zwischen 8 und 56 zeichen, löscht und überschreibt in einer anzahl deiner wahl das original mit zufalls zahlen.

bcrypt gibt es als source zum compilieren und als win32 binary.

der macuser macht es sich einfach, indem er bcrypt aus einem port seiner wahl installiert > pkgsrc, fink, darwinports, gnu-darwin. mit dem finkcommander geht es wirklich easy auch wenn ich eher auf pkgsrc steh :cool:
ebenso stehen dem linuxer und dem bsdler ports zur verfügung. das händische compilieren funktioniert auf den bisher genannten auch problemlos. winuser installieren ganz normal …

tipp: am besten du hast bcrypt als source und binary immer auf deinem usb stick dabei (zusammen weniger als 100 kb :D )

ordner zippen

der macuser erzeugt ein archiv des ordners … ich denke zip ist das beste, da windows da am wenigsten grund zum meckern hat. falls du nur einzelne dateien verschlüsseln willst, brauchst du sie nicht zu zippen.

terminal öffnen

programme > dienstprogramme > teminal.app und dort eingeben:

bcrypt -s8

danach ein leerzeichen und mit der maus den gezippten ordner aufs terminalfenster ziehen, wodurch der pfad im terminal erscheint. das -s8 ist die anzahl der zufälligen überschreibungen des originals (zumindest des original containers) … -s3 = dreimal, -s16 = sechzehnmal, etc.

jetzt auf enter drücken und es erscheint die aufforderung zur eingabe des schlüssels

[über sichere und unsichere schlüssel brauch ich mich hier hoffentlich nicht auszulassen]

wieder enter und den schlüssel nochmals rein. fertig.

anstelle des *.zip erscheint wie von geisterhand ;) ein *.zip.bfe

# entschlüsseln:

bcrypt /pfad/zum/*.bfe (oder wieder nach dem leerzeichen mit der maus … ich kenn doch die faulen macuser ;) )
enter

schlüssel eingeben

enter

# schluss:

ich glaube mit fug und recht behaupten zu können, dass eine blowfish verschlüsselung mit einem guten 56 zeichen schlüssel sicher ist.

vielleicht hört sich das alles kompliziert für den standard macuser an – aber ehrlich, ist es nicht und ich bin jederzeit zur hilfe bereit :) . und wenn du bcrypt mal installiert hast geht es klickediklack …

falls du nur auf dem mac bist und den ordner dem zugriff deiner kleinen schwester entziehen willst, nimm ein verschlüsseltes *.dmg, zu erzeugen vermittels des festplattendienstprogramms.

es gibt wohl auch java apps die den anforderungen entsprechen und eventuell tun was sie sollen … mich haben sie nicht überzeugt.

autor: jeff brett, verfasst am 12. 12. 2006
permalink: http://dereinzige.de/2006/12/12/ordner-verschluesseln-auf-dem-mac/
short url: http://dereinzige.de/107

einen leserbrief schreiben

du mußt angemeldet sein, um kommentieren zu können.

«« »»

durchschnittlich 30 abonnenten täglich
leser: 2 online, 813038 gesamt seit dem 16.februar 2006.

home | editorial | über | datenschutz | impressum

springe zum seitenanfang